Ärzte Zeitung, 26.02.2008

Trend zu Ektomie bei aggressivem Prostatakrebs

BERLIN (eis). Auch aggressive Tumoren der Prostata in fortgeschrittenen Stadien werden heute entfernt. "Bei 20 bis 40 Prozent der Patienten konnten wir mit Prostatektomie eine langfristige Heilung erzielen", sagte Professor Markus Graefen aus Hamburg.

Früher sei für diese Patienten nur die Strahlentherapie in Frage gekommen. Heute werde eine multimodale Therapie angestrebt. Der Primärtumor werde erst operativ so effektiv wie möglich beseitigt, die anschließende Option der Strahlenbehandlung sei die maximale Therapiestrategie, so Graefen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »