Ärzte Zeitung, 26.02.2008

Trend zu Ektomie bei aggressivem Prostatakrebs

BERLIN (eis). Auch aggressive Tumoren der Prostata in fortgeschrittenen Stadien werden heute entfernt. "Bei 20 bis 40 Prozent der Patienten konnten wir mit Prostatektomie eine langfristige Heilung erzielen", sagte Professor Markus Graefen aus Hamburg.

Früher sei für diese Patienten nur die Strahlentherapie in Frage gekommen. Heute werde eine multimodale Therapie angestrebt. Der Primärtumor werde erst operativ so effektiv wie möglich beseitigt, die anschließende Option der Strahlenbehandlung sei die maximale Therapiestrategie, so Graefen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »