Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Bestrahlung bei Prostata-Ca verlängert Leben

BALTIMORE (hub). Männer mit Prostata-Ca, die zusätzlich zu einer radikalen Prostatektomie bestrahlt werden, haben eine längere Überlebensdauer. Das hat eine retrospektive Studie mit 635 Männern an der Johns Hopkins Uni in Baltimore ergeben.

Mit einer solchen Radiatio lag die Zehnjahres-Überlebensrate bei 86 Prozent, ohne nur bei 62 Prozent (JAMA 299, 2008, 2760). Für Patienten mit schnell wachsendem Tumor - also einer Verdoppelung des PSA-Werts in weniger als sechs Monaten - war der Nutzen der Bestrahlung unabhängig vom Gleason-Score, der die Aggressivität des Tumors beziffert.

Eine zusätzliche Hormontherapie zur Operation und Bestrahlung brachte keinen weiteren Nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »