Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Statin-Therapie senkt den PSA-Wert

DURHAM (mut). In einer Studie haben US-Forscher die PSA-Werte von über 1200 Männern analysiert. Dabei sank der Wert nach Beginn einer Statintherapie im Schnitt um vier Prozent.

Unklar ist, ob damit auch das Krebsrisiko sinkt oder ob durch die Therapie Tumoren maskiert werden, heißt es im aktuellen "Journal of the National Cancer Institute".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »