Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Statin-Therapie senkt den PSA-Wert

DURHAM (mut). In einer Studie haben US-Forscher die PSA-Werte von über 1200 Männern analysiert. Dabei sank der Wert nach Beginn einer Statintherapie im Schnitt um vier Prozent.

Unklar ist, ob damit auch das Krebsrisiko sinkt oder ob durch die Therapie Tumoren maskiert werden, heißt es im aktuellen "Journal of the National Cancer Institute".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »