Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Neuer Prostata-Ca-Marker: Urologen dämpfen Erwartungen

HAMBURG (nös). Die deutschen Urologen warnen vor zu hohen Erwartungen gegenüber dem neuen Krebsmarker Sarkosin. Er habe zwar ein hohes Potenzial, doch für die Routinediagnostik sei es noch zu früh, teilte die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) in Hamburg mit.

US-amerikanische Forscher hatten vor einer Woche die Entdeckung des Biomarkers Sarkosin veröffentlicht (wir berichteten). Sie entdeckten den Marker im Urin von Prostatakrebs-Patienten. Außerdem stellten sie fest, dass sich das Tumorwachstum verlangsamte, wenn Sarkosin gehemmt wurde. Umgekehrt regte Sarkosin in hohen Dosen die Metastasierung von gutartigen Prostatazellen an. Die Hoffnung der Forscher: Sarkosin könnte bald als besserer Indikator den PSA-Test ablösen.

Vor einer allzu großen Euphorie warnt nun die DGU. Gerade die geringen Fallzahl sei nicht aussagekräftig genug. "Es handelt sich zweifellos um ein aufstrebendes Forschungsgebiet, das auch zukünftig noch weitere interessante Ergebnisse aufwerfen wird", sagt Professor Bernd Wullich, Leiter des Ressorts Forschung der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Für den Einsatz in der Routinediagnostik des Prostatakarzinoms sei es aber sicher noch zu früh. Der Biomarker Sarkosin habe ein hohes wissenschaftliches Zukunftspotenzial. Allerding sehe es eher so aus, als würde er die Patientenbehandlung allenfalls limitiert beeinflussen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »