Ärzte Zeitung, 04.05.2009

PSA-Studie: Nachbeobachtung war wohl zu kurz

Keinen Nutzen hatte das PSA-Screening in der US-amerikanischen PLCO-Studie, an der rund 80 000 Männer zwischen 55 und 74 Jahren teilnahmen. Als Gründe dafür gelten die kürzere Beobachtungszeit von im Mittel sieben Jahren und die insgesamt niedrige Rate an Prostatakrebs-Todesfällen in beiden Gruppen.

Die Erfolge des Screenings zeigten sich in der ESPC-Studie erst nach sieben bis acht Jahren, betonte Professor William Catalona aus Chicago. Weitere Auswertungen der Studie werden folgen. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »