Ärzte Zeitung, 04.05.2009

PSA-Studie: Nachbeobachtung war wohl zu kurz

Keinen Nutzen hatte das PSA-Screening in der US-amerikanischen PLCO-Studie, an der rund 80 000 Männer zwischen 55 und 74 Jahren teilnahmen. Als Gründe dafür gelten die kürzere Beobachtungszeit von im Mittel sieben Jahren und die insgesamt niedrige Rate an Prostatakrebs-Todesfällen in beiden Gruppen.

Die Erfolge des Screenings zeigten sich in der ESPC-Studie erst nach sieben bis acht Jahren, betonte Professor William Catalona aus Chicago. Weitere Auswertungen der Studie werden folgen. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »