Ärzte Zeitung, 04.05.2009

PSA-Studie: Nachbeobachtung war wohl zu kurz

Keinen Nutzen hatte das PSA-Screening in der US-amerikanischen PLCO-Studie, an der rund 80 000 Männer zwischen 55 und 74 Jahren teilnahmen. Als Gründe dafür gelten die kürzere Beobachtungszeit von im Mittel sieben Jahren und die insgesamt niedrige Rate an Prostatakrebs-Todesfällen in beiden Gruppen.

Die Erfolge des Screenings zeigten sich in der ESPC-Studie erst nach sieben bis acht Jahren, betonte Professor William Catalona aus Chicago. Weitere Auswertungen der Studie werden folgen. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »