Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Marker für Prostata-Ca: Therapie oft nicht nötig

LIVERPOOL (ars). Bei zwei Drittel der Patienten mit Prostata-Ca könnte sich eine Behandlung erübrigen und Abwarten ausreichen. Denn bei einem solchen Anteil der 4000 Studienpatienten fanden Forscher aus Liverpool kein HSP-27 im Blut, das einen progressiven Verlauf anzeigt. Gesunden Zellen hilft dieses Hitzeschockprotein, unter widrigen Bedingungen zu überleben. Bei Krebszellen schlägt dieser Vorzug zum Nachteil für den Körper um (British Journal of Cancer online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »