Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Marker für Prostata-Ca: Therapie oft nicht nötig

LIVERPOOL (ars). Bei zwei Drittel der Patienten mit Prostata-Ca könnte sich eine Behandlung erübrigen und Abwarten ausreichen. Denn bei einem solchen Anteil der 4000 Studienpatienten fanden Forscher aus Liverpool kein HSP-27 im Blut, das einen progressiven Verlauf anzeigt. Gesunden Zellen hilft dieses Hitzeschockprotein, unter widrigen Bedingungen zu überleben. Bei Krebszellen schlägt dieser Vorzug zum Nachteil für den Körper um (British Journal of Cancer online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »