Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Marker für Prostata-Ca: Therapie oft nicht nötig

LIVERPOOL (ars). Bei zwei Drittel der Patienten mit Prostata-Ca könnte sich eine Behandlung erübrigen und Abwarten ausreichen. Denn bei einem solchen Anteil der 4000 Studienpatienten fanden Forscher aus Liverpool kein HSP-27 im Blut, das einen progressiven Verlauf anzeigt. Gesunden Zellen hilft dieses Hitzeschockprotein, unter widrigen Bedingungen zu überleben. Bei Krebszellen schlägt dieser Vorzug zum Nachteil für den Körper um (British Journal of Cancer online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »