Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Durch PSA-Test: Erfolg bei urologischen Tumoren

DÜSSELDORF (ars). Als Erfolg der Urologen wertet der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie die Statistik zu urologischen Tumoren: Demnach steigen zwar die Erkrankungsraten - von 109 000 im Jahr 2006 auf geschätzte 116 000 in 2010 -, aber die Sterberaten von Prostata-, Hoden-, Nieren-, Harnleiter- und Blasenkrebs sinken. Professor Michael Stöckle: "Durch die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens ist die Zahl früh entdeckter Karzinome deutlich gestiegen, und rechtzeitig eingeleitete Therapien konnten gut greifen." Das geht aus einem DGU-Bericht hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »