Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Brokkoli-Substanz beugt Prostata-Ca vor

NORWICH (mut). Britische Forscher haben nun herausgefunden, auf welche Weise die Substanz Sulforaphan aus Brokkoli gegen Prostatakrebs wirkt. Exprimieren Tumorzellen ein bestimmtes Suppressor-Gen, kann die Substanz nichts ausrichten, fehlt den Tumorzellen jedoch das Gen mit dem Namen PTEN, wirkt die Brokkoli-Substanz dem Tumor entgegen und kann offenbar Inzidenz und Progression der Tumoren beeinflussen, heißt es in einer Mitteilung des Norwick Research Parks.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »