Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Brokkoli-Substanz beugt Prostata-Ca vor

NORWICH (mut). Britische Forscher haben nun herausgefunden, auf welche Weise die Substanz Sulforaphan aus Brokkoli gegen Prostatakrebs wirkt. Exprimieren Tumorzellen ein bestimmtes Suppressor-Gen, kann die Substanz nichts ausrichten, fehlt den Tumorzellen jedoch das Gen mit dem Namen PTEN, wirkt die Brokkoli-Substanz dem Tumor entgegen und kann offenbar Inzidenz und Progression der Tumoren beeinflussen, heißt es in einer Mitteilung des Norwick Research Parks.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »