Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Scharfes Gemüse gegen das Prostatakarzinom

HEIDELBERG (ars). Kohl, Senf und Meerrettich - diese Kreuzblütler sind nach einer großen prospektiven Studie scharfe Gegner des Prostatakarzinoms. Den präventiven Effekt der enthaltenen Glukosinolate haben Epidemiologen des Krebsforschungszentrums in Heidelberg belegt. Bei etwa 11 500 Männern berechneten sie die Aufnahme nach einem Ernährungsfragebogen (Uro-News 2010; 5: 59). Jenes Viertel, das am meisten dieser sekundären Pflanzenstoffe verzehrte, hatte in zehn Jahren ein um 32 Prozent niedrigeres Prostata-Ca-Risiko als das Viertel mit dem geringsten Konsum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »