Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Bei Prostatakrebs nützt Bestrahlung sofort nach OP

WIEN (ars). Hochrisikopatienten mit positiven (tumorbefallenen) Schnitträndern oder pT3 Prostatakarzinomen nach einer radikalen Prostatektomie profitieren von einer sofortigen externen Bestrahlung.

Über dieses Ergebnis einer Studie (EORTC* 22911) hat Professor Hein van Poppel beim Kongress der European Association of Urology (EAU) in Wien berichtet.

An der vorgestellten Studie haben rund 1000 Patienten mit pN0M0-Tumoren und Risiken wie Kapselperforation, positiven Schnitträndern oder Befall der Samenblasen teilgenommen. Nach radikaler retropubischer Prostatektomie wurden sie jeweils etwa zur Hälfte entweder nur medizinisch beobachtet oder erhielten eine Strahlentherapie.

Schon nach durchschnittlich fünf Jahren ergab sich: Bei den Patienten mit Radiatio war das Überleben ohne biochemisch oder klinisch nachweisbare Progression signifikant verlängert.

Zudem kam es bei ihnen seltener zu Lokalrezidiven, sagte der Urologe von der Universitätsklinik Leuven in den Niederlanden. Auf dem EAU-Kongress in Wien präsentierte er Daten zum Beobachtungszeitraum von zehn Jahren. Sie bestätigen die früheren Ergebnisse.

*EORTC ist die Abkürzung für European Organisation for Research and Treatment of Cancer (www.eortc.be)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »