Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Prostata-Ca-Patienten profitieren von Vakzine

CHICAGO (ple). Patienten mit Prostatakrebs, die nach Krankheitsprogression mit einer Vakzine aus jeweils ihren eigenen Immunzellen behandelt wurden, leben offenbar nach der Therapie deutlich länger als Patienten ohne die Impfung mit autologen Zellen.

Das geht aus den Daten einer Studie mit mehr als 250 Patienten hervor, die bei der Jahres-Tagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Chicago vorgestellt wurde.

In der Kontrollgruppe ohne die Impfung lebten die Patienten noch 9,8 Monate, in der Vergleichsgruppe dagegen noch 20 Monate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »