Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Preis für ein Projekt zum Prostatakarzinom

HAMBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Dr. Philipp Wolf von der Universitätsklinik Freiburg mit dem Forschungspreis Prostatakarzinom ausgezeichnet. Der Preis wird von Astellas Pharma unterstützt und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Wolf will in seinem Projekt Immuntoxine entwickeln, die gegen das prostataspezifische Membranantigen PSMA gerichtet sind - ein neuer Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Preis wurde bei der diesjährigen Jahrestagung der DGU in Hamburg verliehen.

www.dgu-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »