Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Preis für ein Projekt zum Prostatakarzinom

HAMBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Dr. Philipp Wolf von der Universitätsklinik Freiburg mit dem Forschungspreis Prostatakarzinom ausgezeichnet. Der Preis wird von Astellas Pharma unterstützt und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Wolf will in seinem Projekt Immuntoxine entwickeln, die gegen das prostataspezifische Membranantigen PSMA gerichtet sind - ein neuer Ansatz zur Therapie bei Prostatakrebs, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Preis wurde bei der diesjährigen Jahrestagung der DGU in Hamburg verliehen.

www.dgu-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »