Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Prostata-Ca

EU fördert Forschungen

BONN (eb). Nachteil vieler Tumortherapien ist, dass sie nicht nur die Krebszellen angreifen, sondern auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft ziehen.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Wegen, Krebszellen selektiv zu bekämpfen. Das Verbundprojekt "META" (Metastases targeting aptamers) beschreitet hier neue Wege zur Diagnose und Therapie von Prostatakarzinomen.

Die Forscher nutzen hierzu so genannte Aptamere, die im Körper speziell an diese Krebszellen binden.

Unter Federführung der Universität Bonn beteiligen sich fünf internationale Partner. Die EU fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 1,2 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »