Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Prostata-Ca

EU fördert Forschungen

BONN (eb). Nachteil vieler Tumortherapien ist, dass sie nicht nur die Krebszellen angreifen, sondern auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft ziehen.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Wegen, Krebszellen selektiv zu bekämpfen. Das Verbundprojekt "META" (Metastases targeting aptamers) beschreitet hier neue Wege zur Diagnose und Therapie von Prostatakarzinomen.

Die Forscher nutzen hierzu so genannte Aptamere, die im Körper speziell an diese Krebszellen binden.

Unter Federführung der Universität Bonn beteiligen sich fünf internationale Partner. Die EU fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit rund 1,2 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »