Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Muskel vom Bein ins Gesicht verpflanzt - Spanier kann wieder lächeln

PAMPLONA (dpa). Ein Spanier, der an einer Gesichtslähmung litt, hat von Ärzten sein Lächeln zurückerhalten. Chirurgen von der Universitätsklinik Navarra in Pamplona verpflanzten bei dem 37-Jährigen Muskelfasern aus dem Oberschenkel in die beiden Wangen.

Wie der Leiter des Ärzteteams, Dr. Bernardo Hontanilla, am Mittwoch in der nordspanischen Stadt mitteilte, war bei dem Patienten vor einiger Zeit ein Hirntumor diagnostiziert worden. Infolge der Entfernung des Tumors erlitt der Mann Lähmungen auf beiden Seiten des Gesichts.

Die Verpflanzung der Muskelfasern aus dem Bein und deren Verbindung mit Nervensträngen dauerte zwölf Stunden. "Die Operation selbst war nicht traumatisch, denn sie erforderte keine großen Einschnitte", erläutere Hontanilla. "Der mikrochirurgische Eingriff war jedoch technisch sehr kompliziert und erforderte viel Arbeit."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »