Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Strahlen-Messer schneidet ZNS-Tumoren

MÜNCHEN (ars). CyberKnife ist eine neue Methode der Strahlenchirurgie bei Tumoren der Wirbelsäule. Die Wirksamkeit und Sicherheit belegt eine Studie mit 102 Patienten am Europäischen CyberKnife Zentrum München (Spine 33, 2008, 2929). Die Schmerzen gingen auffallend rasch zurück, Komplikationen waren seltener als mit klassischer Op, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. Das Besondere daran: Man braucht nicht in einem Extra-Eingriff Metallplättchen an der Wirbelsäule anzubringen, um die Strahlen trotz Atembewegungen genau zu steuern. Stattdessen werden bei CyberKnife knöcherne Strukturen zur Ortung genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »