Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Strahlen-Messer schneidet ZNS-Tumoren

MÜNCHEN (ars). CyberKnife ist eine neue Methode der Strahlenchirurgie bei Tumoren der Wirbelsäule. Die Wirksamkeit und Sicherheit belegt eine Studie mit 102 Patienten am Europäischen CyberKnife Zentrum München (Spine 33, 2008, 2929). Die Schmerzen gingen auffallend rasch zurück, Komplikationen waren seltener als mit klassischer Op, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. Das Besondere daran: Man braucht nicht in einem Extra-Eingriff Metallplättchen an der Wirbelsäule anzubringen, um die Strahlen trotz Atembewegungen genau zu steuern. Stattdessen werden bei CyberKnife knöcherne Strukturen zur Ortung genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »