Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Patienten mit Hirntumor profitieren von Kombi

BONN (ple). Durch die kombinierte Therapie mit Temozolomid und Lomustin sowie eine Strahlentherapie leben Patienten mit einem Glioblastom deutlich länger als ohne die Kombination mit Lomustin. Das geht aus einer Studie mit 39 Patienten in Bonn hervor (Journal of Clinical Oncology). Die Patienten lebten im Schnitt noch 23 Monate. Bei der Standardtherapie mit Temozolomid ist die Dauer um mehr als ein Drittel kürzer. Sieben Patienten überlebten sogar länger als vier Jahre, wie die Neurologische Uniklinik in Bonn mitteilt. Entscheidend für den Therapie-Erfolg seien möglicherweise bestimmte Erbgutveränderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »