Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Mehr Sicherheit bei Antikörpertherapie durch Heparine

SEATTLE (hem). Obwohl zur Glioblastom-Therapie noch nicht zugelassen, ist der Antikörper Bevacizumab eine der wenigen, aber wirksamen Optionen bei diesem Tumor. Die Behandlung bewegt sich jedoch auf einem schmalen Grad zwischen einer tiefen venösen Thrombose und Lungenembolie einerseits sowie vermehrter Blutungsneigung einschließlich intrakranialer Hämorrhagien andererseits.

Auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle in den USA ging Dr. Lisa Rogers aus Ann Arbor der Frage nach, inwieweit sich das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei einer Therapie mit dem Angiogenese-Hemmer durch Antikoagulanzien verbessern lässt. Sie berichtete über eine Studie bei 18 Patienten, die parallel zur Bevacizumab-Therapie auch Antikoagulanzien erhielten.

Dabei sei es in keinem Fall zu einer Thromboembolie gekommen. Verwendet wurde niedermolekulares Heparin, meist über die gesamte Therapiedauer, bei zwei Patienten aber auch nur vor und nach den Bevacizumab-Infusionen. Auch die Rate an Blutungskomplikationen stieg nicht an. Trotz dieser ermutigenden Daten räumte Rogers ein, dass man aufgrund der geringen Fallzahl noch keine Empfehlung für das Verfahren geben könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »