Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Forschung zu Hirntumoren prämiert

HEIDELBERG (eb). Für die Verbesserung der Therapie bei bösartigen Hirntumoren ist Privatdozentin Stephanie Combs, Radioonkologin am Universitätsklinikum Heidelberg, mit dem Hermann Holthusen-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 5 000 Euro dotierte Preis ist die höchste Auszeichnung der Radioonkologie, die durch die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie in Deutschland vergeben wird. Wegweisend sind vor allem Arbeiten der Preisträgerin, die auf eine Wirksamkeit der Bestrahlung mit Schwerionen bei bösartigen Hirntumoren hinweisen. Sie sind Basis einer derzeit laufenden klinischen Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »