Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Erfolg bei Neuroblastom trotz geringerer Chemo

SAN FRANCISCO (ple). Bei Kindern mit einem Neuroblastom lässt sich offenbar die Zahl der Chemotherapie-Zyklen verringern, ohne den Therapieerfolg wesentlich zu schmälern. Das geht aus einer US-Studie hervor, an der 479 Patienten teilnahmen, deren Tumor ein mittleres Progressionsrisiko hatte (NEJM 2010; 363: 1313). Kinder, deren Tumoren gut auf die Therapie ansprachen, brauchten statt zehn Chemotherapie-Zyklen über neun Monate nur vier Zyklen über drei Monate. Nach drei Jahren lebten trotz verringerter Chemo noch 98 Prozent der Patienten in dieser Gruppe, median waren es 96 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »