Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Erfolg bei Neuroblastom trotz geringerer Chemo

SAN FRANCISCO (ple). Bei Kindern mit einem Neuroblastom lässt sich offenbar die Zahl der Chemotherapie-Zyklen verringern, ohne den Therapieerfolg wesentlich zu schmälern. Das geht aus einer US-Studie hervor, an der 479 Patienten teilnahmen, deren Tumor ein mittleres Progressionsrisiko hatte (NEJM 2010; 363: 1313). Kinder, deren Tumoren gut auf die Therapie ansprachen, brauchten statt zehn Chemotherapie-Zyklen über neun Monate nur vier Zyklen über drei Monate. Nach drei Jahren lebten trotz verringerter Chemo noch 98 Prozent der Patienten in dieser Gruppe, median waren es 96 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »