Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Homöopathie bei Gliompatienten beliebt

HAMBURG (ple). Patienten mit Hirntumoren nutzen offenbar verstärkt auch komplementärmedizinische Verfahren und Präparate. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Deutschen Gliomnetzwerkes hervor (Neurology 2010; 75: 2229).

An dieser Befragung nahmen mehr als 600 von knapp 1000 Patienten teil, an die der Fragebogen verschickt worden war. Fast 40 Prozent der Befragten gaben an, Homöopathika zu nutzen, 31 Prozent Vitaminpräparate und 29 Prozent psychologische Verfahren. Vor allem junge Patienten und Frauen nutzen die Komplementärmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »