Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Hochdotierter Preis für Göttinger Krebsforscher

GÖTTINGEN (dpa). Für die Erkenntnis, wie gesunde Hirnzellen an der Ausbreitung von Krebs beteiligt sind, ist dem Göttinger Onkologen Tobias Pukrop der Württembergische Krebspreis 2011 zuerkannt worden.

Pukrop hat einen bislang unbekannten Mechanismus entdeckt, über den sich Krebszellen Eintritt in fremde Organe verschaffen könnten. Er fand heraus, dass Krebszellen für den Eintritt einen Mechanismus der Mikrogliazellen nutzen. Aus den Erkenntnissen könnten sich Ansatzpunkte für eine neue Therapie ergeben.

Mit 85.000 Euro ist der Preis einer der höchsten Krebsforschungspreise in Deutschland. Er wird verliehen von der "Dres. Carl Maximilian und Carl Manfred Bayer-Stiftung" in Ravensburg.

Pukrop hat den Mechanismus von Mikrogliazellen erforscht

Der 1973 geborene Pukrop erforscht an der Universität Göttingen vor allem die Mechanismen bei der Ausbreitung von Tumoren. Mit seiner Arbeitsgruppe habe er nachweisen können, dass gesunde Immunzellen des Gehirns, sogenannte Mikrogliazellen, Tumorzellen nicht nur mit Lockstoffen unterstützen, sondern auch die Krebszellen aktiv in das Hirngewebe einschleusen.

Dabei machten sich die Krebszellen einen Mechanismus der Mikrogliazellen zunutze, der eigentlich zur Abwehr von Gefahrstoffen diene. Letztlich führe ein fehlgeleiteter Abwehrprozess zur Ansiedelung von Krebszellen im Hirngewebe.

Mit dem Preisgeld will Pukrop genauer untersuchen, an welchen Stellen sich der Kontakt zwischen Mikroglia- und Tumorzellen abspielt. Aus den Ergebnissen könnte sich dann ein Ansatzpunkt für eine mögliche Therapie ergeben, teilte die Universität mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »