Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Zweiklassengesellschaft bei Hirntumoren

HEIDELBERG (eb). Heidelberger Forscher haben zwei Typen von Ependymomen definiert. Diese gefährlichen Hirntumore bei Kindern entstehen in der Gewebeschicht, die die Hirnkammern auskleidet.

Die Forscher untersuchten das Erbgut in 583 Proben von Kleinhirn-Ependymomen. Erkrankungen mit Anomalien des Typs A verlaufen ungünstig, die Tumoren kehren nach einer Op oft zurück.

Erkrankungen des Typs B haben eine günstige Prognose, obwohl das Genom dieser Krebszellen sehr instabil ist. Die Erkrankungen gehen möglicherweise aus verschiedenen Zellen hervor (Cancer Cell 2011; 20: 143).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »