Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Forscher-Stipendium für dreifache Mutter

BONN (eb). Die Molekulargenetikerin Dr. Britta Eiberger von der Uni Bonn hat ein Graduierten-Stipendium der Novartis Stiftung für therapeutische Forschung erhalten. Es ist mit 8.000 Euro dotiert.

Damit werden die Leistungen einer Wissenschaftlerin gewürdigt, die erfolgreich Beruf und Familie mit drei Kindern vereinbart. Eiberger untersucht, wie das Protein Mtss1 Kleinhirntumoren bei Kindern triggert. Es ist wichtig für Teilung und Reifung der Nervenzellen im Kleinhirn und könnte ein Therapie-Ansatz sein.

Eiberger hat kürzlich erst im fakultätseigenen Förderprogramm BONFOR einen Forschungspreis erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »