Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Forscher-Stipendium für dreifache Mutter

BONN (eb). Die Molekulargenetikerin Dr. Britta Eiberger von der Uni Bonn hat ein Graduierten-Stipendium der Novartis Stiftung für therapeutische Forschung erhalten. Es ist mit 8.000 Euro dotiert.

Damit werden die Leistungen einer Wissenschaftlerin gewürdigt, die erfolgreich Beruf und Familie mit drei Kindern vereinbart. Eiberger untersucht, wie das Protein Mtss1 Kleinhirntumoren bei Kindern triggert. Es ist wichtig für Teilung und Reifung der Nervenzellen im Kleinhirn und könnte ein Therapie-Ansatz sein.

Eiberger hat kürzlich erst im fakultätseigenen Förderprogramm BONFOR einen Forschungspreis erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »