Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Viren nach Maß für die Krebstherapie

HEIDELBERG (eb). Parvoviren töten spezifisch Krebszellen und werden zur Therapie bei Hirntumoren bereits klinisch erprobt.

Weil sie auch normale Zellen infizieren können - ohne diesen zu schaden -, geht bei der Therapie ein großer Teil der Viren verloren.

Forscher im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) veränderten die Viren nun so, dass sie zunächst ihre Infektionsfähigkeit verlieren.

In einem zweiten Schritt statteten sie die Viren mit einem molekularen Schlüssel für die Infektion von Krebszellen aus, so das DKFZ.

Topics
Schlagworte
ZNS-Tumoren/Hirntumor (164)
Organisationen
DKFZ (419)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »