Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Forschung an Fruchtfliege

Neue Erkenntnisse zu Krebs

HEIDELBERG. Mit Studien an Fruchtfliegen haben Forscher neue Erkenntnisse über die Tumorentstehung gewonnen. "Uns ist es gelungen, die Ausbildung einer Tumorstammzelle aus einer normalen Stammzelle in der Fruchtfliege nachzubauen", sagte Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien anlässlich des Internationalen Heinrich Behr Symposiums in Heidelberg, das noch bis zum 20. September dauert.

Seine Forschung habe gezeigt, dass Defekte in der Zellteilung bei der Fruchtfliege zur Entstehung von Krebs führten. Wenn ein bestimmtes Gen mutiert und das entsprechende Protein damit aus der Fliege entfernt werde, entstehe ein Gehirntumor, so Knoblich.

Die Forschung lasse sich auf den Menschen übertragen, da es das Protein auch in ihm gebe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »