Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Probiotik verlängert Remission bei Divertikulitis

Therapie mit apathogenem Escherichia-coli-Stamm lindert funktionelle Symptome / Entzündung im Darm verringert

PRAG (mf). Eine Therapie mit dem apathogenen E.-coli-Stamm Nissle 1917 hat sich in einer ersten, kleinen Studie bei symptomatischer unkomplizierter Divertikel-Krankheit als wirksam erwiesen.

Professor Premysl Fric und Dr. Miroslav Zavoral vom Zentralen Militärkrankenhaus und Postgraduate Institute in Prag in Tschechien haben die Wirksamkeit dieses Medikamentes bei symptomatischer Divertikel-Krankheit geprüft: 15 Patienten wurden während zweier aufeinanderfolgender Attacken zunächst über eine Woche mit einem intestinalen Antiseptikum in Kombination mit einem Adsorbens behandelt, und es wurde die Dauer der dadurch erzielten Remission dokumentiert.

Bei der dritten Attacke wurde dieses Behandlungsschema wiederholt und im Anschluß eine Therapie mit dem apathogenen E.-coli-Stamm Nissle 1917 (Mutaflor®) eingeleitet. Dabei dauerte die Behandlung bei zwölf Patienten sechs Wochen und bei drei Patienten drei Wochen. Bei vier Patienten erfolgte ein zweiter Behandlungszyklus. Nach der probiotischen Therapie wurden die Patienten in Intervallen von zwei Monaten nachbeobachtet (Eur J Gastroenterol Hepatol 15, 2003, 313).

Ergebnis: Durch die zusätzliche probiotische Therapie wurde die Dauer der Remission deutlich verlängert: So blieben die Patienten nach der ersten Attacke im Durchschnitt 2,7 Monate und nach der zweiten Attacke 2,2 Monate in Remission - nach der dritten jedoch 14,1 Monate. Unerwünschte Wirkungen wurden nicht beobachtet.

Möglicherweise, so die Ärzte, lindere das Probiotikum bei Patienten mit Divertikel-Krankheit nicht nur die funktionellen Symptome, sondern habe es weitere positive Effekte - etwa die Abschwächung der intestinalen Entzündungsreaktion, die Normalisierung der mukosalen Funktionen und die Milderung von allergischen Reaktionen. Weitere Studien sollten nun folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »