Ärzte Zeitung, 05.02.2004

KOMMENTAR

Kein Magenkeim - kein Krebs?

Von Marlinde Lehmann

Beim Thema Helicobacter pylori und Magenkrebs bleibt vorerst alles beim Alten. Denn die jetzt veröffentlichte Studie zum Effekt der Eradikationstherapie auf die Magenkrebs-Inzidenz reicht noch nicht, um groß in Diskussionen zu Screening- und Präventionsprogramme einzusteigen.

Zwar hat die Studie ergeben, daß bei Menschen ohne präkanzeröse Läsionen nach einer Eradikationstherapie Magenkrebs signifikant seltener ist als ohne eine solche Therapie. Für die Gesamtgruppe der Studienteilnehmer war die Eradikationstherapie jedoch ohne Nutzen. Fünf bis zehn Jahre, so schätzen die Kommentatoren der Studie, wird es noch dauern, bis genügend Daten für fruchtbare Diskussionen zu Screeningprogrammen vorliegen werden.

Bis dahin ist in der Praxis Magenkrebs-Prävention durch Eradikationstherapie aber nicht tabu. Kollegen können sich dazu grob an den Empfehlungen europäischer Gastroenterologen orientieren: Wenn Patienten schon Magenkrebs oder ein Magenfrühkarzinom hatten, wenn eine atrophische Gastritis vorliegt oder ein Verwandter ersten Grades Magenkrebs hat, scheinen nach bisherigen Daten H.-pylori-Diagnostik und bei positivem Befund die Eradikationstherapie sinnvoll zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »