Ärzte Zeitung, 05.02.2004

KOMMENTAR

Kein Magenkeim - kein Krebs?

Von Marlinde Lehmann

Beim Thema Helicobacter pylori und Magenkrebs bleibt vorerst alles beim Alten. Denn die jetzt veröffentlichte Studie zum Effekt der Eradikationstherapie auf die Magenkrebs-Inzidenz reicht noch nicht, um groß in Diskussionen zu Screening- und Präventionsprogramme einzusteigen.

Zwar hat die Studie ergeben, daß bei Menschen ohne präkanzeröse Läsionen nach einer Eradikationstherapie Magenkrebs signifikant seltener ist als ohne eine solche Therapie. Für die Gesamtgruppe der Studienteilnehmer war die Eradikationstherapie jedoch ohne Nutzen. Fünf bis zehn Jahre, so schätzen die Kommentatoren der Studie, wird es noch dauern, bis genügend Daten für fruchtbare Diskussionen zu Screeningprogrammen vorliegen werden.

Bis dahin ist in der Praxis Magenkrebs-Prävention durch Eradikationstherapie aber nicht tabu. Kollegen können sich dazu grob an den Empfehlungen europäischer Gastroenterologen orientieren: Wenn Patienten schon Magenkrebs oder ein Magenfrühkarzinom hatten, wenn eine atrophische Gastritis vorliegt oder ein Verwandter ersten Grades Magenkrebs hat, scheinen nach bisherigen Daten H.-pylori-Diagnostik und bei positivem Befund die Eradikationstherapie sinnvoll zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »