Ärzte Zeitung, 25.06.2004

BUCHTIP

Tips zur Betreuung Magen-Darm-Kranker

Als handliche und praxisgerechte Orientierungshilfe bei der täglichen Arbeit, aber auch zur Betreuung von Problem-Patienten haben Professor Peter Layer und Dr. Ulrich Rosien die "Praktische Gastroenterologie" herausgegeben. Das Buch sowohl für Nicht-Spezialisten als auch für gastroenterologisch tätige Ärzte liegt jetzt in der überarbeiteten und aktualisierten 2. Auflage vor.

Zunächst werden gastroenterologische Leitsymptome und Leitbefunde wie Dysphagie, akutes Abdomen oder etwa Aszites erläutert, wobei jeweils eine klare Gliederung in Ätiologie und Pathophysiologie, Ursachen und Differentialdiagnosen sowie Diagnostik erfolgt. Besonders hilfreich sind dabei Flußdiagramme zur Diagnostik.

Bei der folgenden Beschreibung diagnostischer Optionen und grundlegender Therapie-Prinzipien haben die Autoren immer die praktischen Aspekte herausgearbeitet, nämlich Indikationen, Kontraindikationen, Wichtiges zu Vorbereitung und Durchführung der Untersuchung sowie zur Nachsorge und zu möglichen Komplikationen.

Schwerpunkt des Buches ist der systematische Überblick über Diagnostik und Therapie bei gastroenterologischen und hepatologischen Krankheiten sowie bei wichtigen gastrointestinalen Infektionen. Gibt es keinen allgemeinen Konsens zum optimalen diagnostischen und therapeutischen Vorgehen bei einem bestimmten Krankheitsbild, greifen die Autoren auf bewährte, in der klinischen Tätigkeit erarbeitete Konzepte zurück.

Abschließend sind etwa die Adressen von Selbsthilfegruppen und Reha-Kliniken für gastroenterologische erkrankte Patienten gelistet. (mal)

Peter Layer, Ulrich Rosien (Hrsg.): Praktische Gastroenterologie, 2. Auflage, 2004, Urban & Fischer Verlag München, 636 Seiten, 252 Tabellen und 28 Abbildungen, 69,95 Euro, ISBN 3-437-23370-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »