Ärzte Zeitung, 08.09.2004

TIP

Abführmittel verträgt sich nicht mit Milch

Klagen Patienten, denen - etwa wegen einer Opioid-Therapie - das synthetische Abführmittel Bisacodyl verordnet wurde, nach dessen Einnahme über Magenreizungen, sollte man nachfragen, ob das Präparat vielleicht zusammen mit Milch geschluckt wurde.

Bei einer gemeinsamen Einnahme löst sich nämlich der Überzug der Dragees vorzeitig im Magen statt wie gewünscht im Darm. So kann die unerwünschte Wirkung ausgelöst werden, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »