Ärzte Zeitung, 13.07.2004

BUCHTIP

Prävention von Darm-Ca im Visier

Bessere Prävention von Darmkrebs und Früherkennung kolorektaler Karzinome tut Not. Denn jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 30 000 Menschen an den Folgen eines kolorektalen Karzinoms. Das Risiko, im Lauf des Lebens daran zu erkranken, liegt zwischen vier und sechs Prozent.

Mit dem Buch "Darmkrebsprävention - Früherkennung und Vorbeugung" wollen die Professoren Andreas Sieg und Helmut-Karl Seitz auf dieses Problem aufmerksam machen und zugleich die verfügbaren Ansätze der Prävention und Früherkennung kolorektaler Karzinome vorstellen.

Nach einem einleitenden Kapitel zu epidemiologischen Daten und pathophysiologischen Erkenntnissen zur Entstehung kolorektaler Karzinome ist detailliert der derzeitige Wissensstand zum Einfluß von Ernährungs- und Lebensstilfaktoren auf das Darmkrebs-Risiko aufgearbeitet. Auch die "Ernährungspyramide" der Deutschen Krebsgesellschaft wird dabei vorgestellt und auf die Kampagne "5 am Tag", die die Steigerung des Verzehrs von Obst und Gemüse zum Ziel hat, hingewiesen - nur ein Beispiel für die Aktualität des Buches.

Weitere Kapitel - jeweils mit ausführlichen Literaturhinweisen am Ende - sind der Prävention und Früherkennung kolorektaler Neoplasien durch molekularbiologische Tests, der Darmkrebs-Prävention durch Medikamente und der Bedeutung von Tumormarkern für Prävention und Nachsorge gewidmet.

Natürlich fehlen auch getrennte Kapitel zu Prävention und Früherkennung von Darmkrebs durch Stuhlbluttests und Koloskopie nicht - Beiträge, die durch die geänderten Regelungen für die Krebsvorsorge einen besonders aktuellen Bezug haben. Die Autoren Sieg und Seitz haben es deshalb auch nicht versäumt, die geänderten Richtlinien zur Früherkennung von Krebserkrankungen vom Oktober 2002 in einem Anhang vorzustellen. (mal)

Sieg, Andreas; Seitz, Helmut-Karl (Hrsg.): Darmkrebsprävention - Früherkennung und Vorbeugung, Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover, 2004; 100 S., 34 Abb., 11 Tab., 39,90 Euro; ISBN3-89993-750-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »