Ärzte Zeitung, 18.03.2005

KOMMENTAR

Täglich ein bißchen Krebs-Prävention

Von Marlinde Lehmann

Für die Prävention adenomatöser Darmpolypen, mögliche Basis der Entwicklung von Darmkrebs, ist die Kalzium-Supplementation ein interessanter Ansatz. Das bestätigt jetzt eine Meta-Analyse Placebo-kontrollierter Studien.

Auch die mögliche Wirkweise, daß nämlich Kalzium zum Beispiel toxische Gallensäuren bindet und damit ihre proliferativen Effekte auf die Darmschleimhaut verhindert, scheint plausibel. Noch reichen die Daten aber nicht, um die Kalzium-Supplementation zur Krebs-Prävention breit zu empfehlen.

Was Hausärzte ihren Patienten zur Darmkrebs-Prophylaxe aber jetzt schon guten Gewissens raten können, ist etwa, sich ballaststoffreich zu ernähren, am besten täglich Sport zu treiben und abzuspecken. Diese Ratschläge gelten als ausreichend durch Studien gesichert.

Mehr Sport zu treiben tut außerdem den Gefäßen gut und dem Geldbeutel nicht unbedingt weh. Sportliche Menschen haben weniger Kolonpolypen und ein niedrigeres Krebsrisiko.

Und aktuelle Studiendaten bestätigen, daß bei hohem Ballaststoff-Verzehr die Darmkrebs-Rate um 40 Prozent niedriger ist als bei geringem Ballaststoff-Verzehr. Wichtig ist auch, nach Polypektomie an Kontroll-Endoskopien zu erinnern, erstmals drei Jahre danach.

Lesen Sie dazu auch:
Extra-Portion Kalzium verhindert neue Darmpolypen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »