Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Bifido-Bakterien beschleunigen die Darm-Transitzeit

WIESBADEN (djb). Bestimmte Probiotika haben einen positiven Effekt auf das Immunsystem und die Darmfunktion, haben randomisierte, kontrollierte Studien ergeben. Der Keim Bifidobacterium animalis beschleunige die gastrointestinale Transitzeit und könne damit einer Obstipation entgegen wirken, so Professor Wolfgang Kneifel von der Universität Wien.

Immunologisch relevante Eigenschaften von Probiotika, etwa ein günstiger Einfluß auf die Inzidenz von Neurodermitis bei Kleinkindern oder die Verkürzung von Erkältungsepisoden im Winter, seien vorwiegend auf bestimmte Lactobazillen wie Lactobacillus Casei Defensis zurückzuführen.

Dagegen könne eine Beschleunigung der intestinalen Transitzeit vorwiegend mit Bifidobakterien erzielt werden, so Kneifel bei einem von Danone unterstützten Symposium beim Internisten-Kongreß in Wiesbaden.

In randomisierten Studien aßen Patienten mit Obstipation zusätzlich zur normalen Ernährung täglich ein- bis dreimal 125g eines Sauermilchproduktes, das außer den klassischen Joghurt-Kulturen Lactobacillus bulgaricus und Streptococcus thermophilus auch 108 koloniebildende Einheiten von Bifidobacterium animalis DN-173 010 (Bifidus Essensis®) pro Gramm enthält. Ein solches Joghurt wird von Danone als Activia® angeboten.

Bei 100 Patienten hätte der Verzehr des Joghurts eine Beschleunigung der kolonalen Transitzeit um zehn bis 40 Prozent bewirkt, so Kneifel. Bei 200 älteren Patienten wurde die orofäkale Transitzeit dosisabhängig um 20 bis 40 Prozent verkürzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »