Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Bei CT-Koloskopie kann Nierenkrebs entdeckt werden

SAN FRANCISCO (gwa). Ob man mit virtuellen Koloskopien, also Dickdarm-Untersuchungen mit Computertomographie (CT), ebenso sicher Kolonpolypen diagnostizieren kann wie mit konventioneller Koloskopie, ist sehr umstritten. Allerdings: Es gibt bei CT-Koloskopien die Chance, zufällig pathologische Befunde an anderen Organen zu entdecken.

Das ergab zum Beispiel eine Untersuchung von 35 (sieben Prozent) von 500 Patienten, die in San Francisco eine CT-Koloskopie bekamen, wurden pathologische Befunde wie Nierenkarzinome oder Aortenaneurysmen festgestellt (Radiology 236, 2005, 519). 13 von ihnen wurden operiert oder weiter kontrolliert. Alle gefundenen Auffälligkeiten waren den Betroffenen vor der CT-Koloskopie nicht bekannt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »