Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Bei CT-Koloskopie kann Nierenkrebs entdeckt werden

SAN FRANCISCO (gwa). Ob man mit virtuellen Koloskopien, also Dickdarm-Untersuchungen mit Computertomographie (CT), ebenso sicher Kolonpolypen diagnostizieren kann wie mit konventioneller Koloskopie, ist sehr umstritten. Allerdings: Es gibt bei CT-Koloskopien die Chance, zufällig pathologische Befunde an anderen Organen zu entdecken.

Das ergab zum Beispiel eine Untersuchung von 35 (sieben Prozent) von 500 Patienten, die in San Francisco eine CT-Koloskopie bekamen, wurden pathologische Befunde wie Nierenkarzinome oder Aortenaneurysmen festgestellt (Radiology 236, 2005, 519). 13 von ihnen wurden operiert oder weiter kontrolliert. Alle gefundenen Auffälligkeiten waren den Betroffenen vor der CT-Koloskopie nicht bekannt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »