Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Frauen sprechen eher auf Placebo an als Männer

TÜBINGEN (dpa). Die Wirkung von Placebos wird offenbar vom Geschlecht der Ärzte und Patienten mitbestimmt. So sprächen weibliche Patienten tendenziell häufiger auf die wirkstofflosen Präparate an als männliche, berichten Psychotherapeuten um Professor Paul Enck von der Universität Tübingen (DMW 130, 2005, 1934).

Die Patienten scheinen zudem mehr Vertrauen zu Ärztinnen zu haben als zu Ärzten. Nach Encks Angaben ist der Unterschied der Placebo-Wirkung in Studien zum Reizdarm-Syndrom besonders groß: "In einigen Studien sprachen 84 Prozent der Patienten auf ein Placebo an, in anderen waren es nur drei Prozent." Sein Team hatte eine Studie bei 120 Patienten mit Reizdarm-Syndrom genauer ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »