Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Frauen sprechen eher auf Placebo an als Männer

TÜBINGEN (dpa). Die Wirkung von Placebos wird offenbar vom Geschlecht der Ärzte und Patienten mitbestimmt. So sprächen weibliche Patienten tendenziell häufiger auf die wirkstofflosen Präparate an als männliche, berichten Psychotherapeuten um Professor Paul Enck von der Universität Tübingen (DMW 130, 2005, 1934).

Die Patienten scheinen zudem mehr Vertrauen zu Ärztinnen zu haben als zu Ärzten. Nach Encks Angaben ist der Unterschied der Placebo-Wirkung in Studien zum Reizdarm-Syndrom besonders groß: "In einigen Studien sprachen 84 Prozent der Patienten auf ein Placebo an, in anderen waren es nur drei Prozent." Sein Team hatte eine Studie bei 120 Patienten mit Reizdarm-Syndrom genauer ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »