Ärzte Zeitung, 07.12.2005

BUCHTIP

Therapie-Lexikon zu Gastrobereich

Von A wie AAT-Mangel bis Z wie Zystische Fibrose - dieses Buch bietet Antworten auf viele Fragen zur Therapie im Bereich Magen, Darm und Leber.

Denn beim Therapielexikon Gastroenterologie und Hepatologie von Professor Hein F. Hammer ist der Name Programm: Wie in einem Lexikon lassen sich Erkrankungen sowie Therapievorschläge hier nachschlagen. Ziel des Buches ist, praxisrelevante Therapien übersichtlich und kompakt darzustellen, so daß bei Fragen in der täglichen Praxis diese schnell mit einem Griff ins Bücherregal beantwortet sind.

Dabei beschreibt Hammer Anwendungsgebiete, kausale und symptomatische Therapien und gibt Hinweise zur Dosierung und Anwendung von Medikamenten. Interessant sind die Bewertungen zu Wirksamkeit und Prognose der Therapien.

Zudem sind Stichworte aus dem Bereich der Gastroenterologie und der Infektiologie aufgeführt. Wer praktische Anweisungen sucht, kann ebenfalls fündig werden, etwa zu Lebensmitteln, die zur Umstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährung geeignet sind. Zudem fungiert das Buch auch als Fremdwörterlexikon. Wer etwa nicht weiß, was Fasciola buski bedeutet, bekommt die Erklärung: eine Bezeichnung für intestinale Egel.

Auch wenn einige Therapievorschläge nicht überraschen und auch ohne Buch den behandelnden Kollegen präsent sein dürften (daß bei einer Fettleber Gewichtsreduktion, Alkoholkarenz und fettarme Diät angesagt sind, erstaunt wenig).

Doch lassen sich hier und dort auch ungewöhnliche Informationen aufstöbern - oder hätten Sie gewußt, daß Patienten mit einem Leberegel keine Kresse, Petersilie oder rohen Fisch essen sollten? Abgerundet wird das Buch durch ein Englisch-Deutsches Glossar und eine Tabelle mit Wirkstoffen und den Handelsnamen. (sko)

Heinz Hammer (Hrsg): Therapielexikon Gastroenterologie & Hepatologie. Springer Verlag, Berlin 2005. 623 Seiten, 57 Abb., 64,95 Euro, ISBN 3-540-00865-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »