Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Curry-Substanz läßt Darmpolypen schrumpfen

ROCHESTER (ddp.vwd). Inhaltsstoffe von Curry und Zwiebeln könnten möglicherweise Darmpolypen zurückdrängen und damit Darmkrebs vorbeugen.

Darauf deutet eine Pilotstudie mit fünf Patienten mit familiärer adenomatösen Polyposis (FAP). Bei dieser Erbkrankheit bilden sich Hunderte von Polypen im Darm. Unbehandelt entwickelt sich Darmkrebs.

Mit den als Tablette eingenommenen, stark konzentrierten Wirkstoffen Curcumin aus dem Currygewürz Gelbwurz und Quercetin aus Zwiebeln ging die Zahl der Polypen um 60 Prozent zurück. Die Größe der verbliebenen Polypen reduzierte sich im Schnitt um 50 Prozent, berichten US-Forscher online in der Zeitschrift "Clinical Gastroenterology and Hepatology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »