Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Milch als Kontrastmittel

CHICAGO (ddp.vwd). Milch könnte künftig als Kontrastmittel bei Röntgenuntersuchungen von Magen oder Dünndarm verwendet werden: Genau wie bariumhaltige Substanzen verbessert sie den Kontrast zwischen Darmwand und -hohlraum, ist aber gleichzeitig sehr viel verträglicher als die gängigen Kontrastmittel.

Das haben US-amerikanische Forscher in einer Studie mit 179 Teilnehmern herausgefunden. Die Daten haben sie jetzt auf einem Radiologen-Kongreß in Chicago vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »