Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Milch als Kontrastmittel

CHICAGO (ddp.vwd). Milch könnte künftig als Kontrastmittel bei Röntgenuntersuchungen von Magen oder Dünndarm verwendet werden: Genau wie bariumhaltige Substanzen verbessert sie den Kontrast zwischen Darmwand und -hohlraum, ist aber gleichzeitig sehr viel verträglicher als die gängigen Kontrastmittel.

Das haben US-amerikanische Forscher in einer Studie mit 179 Teilnehmern herausgefunden. Die Daten haben sie jetzt auf einem Radiologen-Kongreß in Chicago vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »