Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Erhöhte Sterberate mit Probiotika bei Pankreatitis

UTRECHT (Rö). Bei Patienten mit schwerer akuter Pankreatitis wird durch Probiotika die Rate für Infektions-Komplikationen gemäß einer neuen Studie nicht vermindert. Und: Die Prognose wird schlechter.

Daher sollten Patienten diese Therapie nicht routinemäßig bekommen. Das rät Professor Hein Gooszen von der Universitätsklinik Utrecht. Er hatte in eine Studie 296 Patienten mit schwerer akuter Pankreatitis aufgenommen. Per Zufallauswahl erhielten 152 von ihnen Probiotika enteral zweimal täglich für 28 Tage, 144 Patienten ein Placebo.

Bilanz nach 90 Tagen: Mit 30 Prozent und 28 Prozent waren die Komplikationsraten durch Infektionen ähnlich. Jedoch starben 16 Prozent derer, die Probiotika erhalten hatten, aber nur 6 Prozent aus der Placebo-Gruppe.

Die probiotische Präparation bestand aus: Lactobacillus acidophilus, L. casei, L. salivarius, Lactococcus lactis, Bifidobacterium bifidum und B. lactis (früher infantis). Die Ergebnisse werden heute in „The Lancet“ online veröffentlicht.

Ausführlicher Bericht morgen in der „Ärzte Zeitung“.

[14.02.2008, 17:40:56]
Dr. Werner G. Gehring  w.g.gehring@eusana.de
Probiotika in der Therapie
Ein interessanter Beitrag zur Wirkung von Probiotika.
Eine Literaturübersicht zu Probiotika in der Therapie findet die interessierte Kollegin/Kollege unter DocMedicus Gesundheitslexikon - http://www.gesundheits-lexikon.com/Orthomolekulare-Medizin-Vitalstoff-Medizin/Mikrobiologische-Therapie-Symbioselenkung/Orthomolekulare-Therapie-Vitalstoff-Therapie.html
Meine klinischen Erfahrungen mit Probiotika zeigen, dass man vielen Patienten damit helfen kann.

Dr. med. Werner G. Gehring
Deutsche Klinik für Anti-Ageing, Bad Münder zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »