Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Mögliche Ursache des Reizdarms: Chili-Rezeptoren

LONDON (ars). Eine erhöhte Dichte von Rezeptoren für das Chili-Alkaloid Capsaicin im Enddarm könnte eine Ursache des Reizdarmsyndroms sein. Das melden Forscher aus London, die bei 23 Patienten und 22 Kontrollpersonen Biopsieproben aus dem Kolon verglichen hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Zahl dieser TRPV1 genannten Moleküle bei den Patienten um das 3,5-fache erhöht war (Gut online). Derzeit werden Medikamente, die an TRPV1 angreifen, als Therapie gegen das Reizdarmsyndrom geprüft. Diese Rezeptoren in der Schleimhaut des unteren Dickdarms vermitteln das brennende Gefühl nach dem Verzehr von Chilischoten und Pfeffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »