Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Mögliche Ursache des Reizdarms: Chili-Rezeptoren

LONDON (ars). Eine erhöhte Dichte von Rezeptoren für das Chili-Alkaloid Capsaicin im Enddarm könnte eine Ursache des Reizdarmsyndroms sein. Das melden Forscher aus London, die bei 23 Patienten und 22 Kontrollpersonen Biopsieproben aus dem Kolon verglichen hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Zahl dieser TRPV1 genannten Moleküle bei den Patienten um das 3,5-fache erhöht war (Gut online). Derzeit werden Medikamente, die an TRPV1 angreifen, als Therapie gegen das Reizdarmsyndrom geprüft. Diese Rezeptoren in der Schleimhaut des unteren Dickdarms vermitteln das brennende Gefühl nach dem Verzehr von Chilischoten und Pfeffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »