Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Mögliche Ursache des Reizdarms: Chili-Rezeptoren

LONDON (ars). Eine erhöhte Dichte von Rezeptoren für das Chili-Alkaloid Capsaicin im Enddarm könnte eine Ursache des Reizdarmsyndroms sein. Das melden Forscher aus London, die bei 23 Patienten und 22 Kontrollpersonen Biopsieproben aus dem Kolon verglichen hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Zahl dieser TRPV1 genannten Moleküle bei den Patienten um das 3,5-fache erhöht war (Gut online). Derzeit werden Medikamente, die an TRPV1 angreifen, als Therapie gegen das Reizdarmsyndrom geprüft. Diese Rezeptoren in der Schleimhaut des unteren Dickdarms vermitteln das brennende Gefühl nach dem Verzehr von Chilischoten und Pfeffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »