Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Kongressvorschau

Genetisch bedingte Unverträglichkeiten

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Aufgrund des heterogenen Krankheitsbildes ist die klinische Ursachenfindung häufig schwierig. Genetisch bedingte Unverträglichkeiten sind oft durch Defizienzen bei Enzymen im Stoffwechsel von Nahrungsmitteln bedingt. Um Nutrigenetik, die Bedeutung von Suszeptibilitätsmarkern oder auch individuelle Unterschiede in der Arzneimittelwirkung geht es beim Seminar "Genetisch bedingte Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln, Arzneistoffen und Umweltgiften".

Donnerstag, 20. November von 14:30 bis 17:30 Uhr, Raum 6, 1. OG, CCD-Süd, die Leitung hat Dr. Hanns-Georg Klein aus Martinsried

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »