Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Darmreinigung mit hohem Patientenkomfort

Präparat mit Magnesiumcitrat hat keinen negativen Effekt auf die Nierenfunktion / Guter Geschmack

BERLIN (gvg). Ärzte, die Koloskopien machen, können jetzt auf ein neues Präparat zur Darmreinigung zurückgreifen. Es basiert auf Magnesiumcitrat und bietet einen hohen Patientenkomfort.

Magnesiumcitrat hemmt die Rückresorption von Wasser im Magen-Darm-Trakt. Außerdem enthält das von dem Unternehmen Eisai als CitraFleet® vertriebene Produkt noch das Laxans Natriumpicosulfat, das die Darmperistaltik anregt.

Professor Christian Trautwein vom Universitätsklinikum Aachen betonte beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS), dass das neue Produkt genauso effektiv sei wie gängige Präparate, etwa solche auf Basis von Polyethylenglykol (PEG). Anders als bei anderen osmotisch wirksamen Präparaten auf Basis von Natriumphosphatlösung sei für Magnesiumcitratlösung zudem kein negativer Effekt auf die Nierenfunktion bekannt.

Das neue Präparat, das in Großbritannien schon seit Jahren eingesetzt wird, wird am Tag vor der geplanten Koloskopie zweimal im Abstand von sechs bis acht Stunden eingenommen. Verglichen mit Aufreinigungsmitteln auf PEG-Basis ist die Trinkmenge mit jeweils 150 Millilitern sehr niedrig. Reichlich getrunken werden muss freilich trotzdem, nämlich etwa 250 Milliliter pro Stunde am Tag vor der Spiegelung. Der Patient hat aber die Wahl, was er trinken möchte. Außer Wasser sind beispielsweise auch Kaffee oder Tee erlaubt. "Auch der Geschmack des neuen Präparats ist besser als bei vielen PEG-Präparaten", so Trautwein bei der von Eisai unterstützten Veranstaltung.

Entsprechend schneidet das Präparat in Patientenbefragungen gut ab. So verspüre ein Drittel der Patienten bei Einnahme von Magnesiumcitrat/Natriumpicosulfat keinerlei negative Symptome. Und neun von zehn Patienten sagen, dass sie diese Art der Darmreinigung wenn nötig auch noch einmal machen würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »