Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Darmreinigung mit hohem Patientenkomfort

Präparat mit Magnesiumcitrat hat keinen negativen Effekt auf die Nierenfunktion / Guter Geschmack

BERLIN (gvg). Ärzte, die Koloskopien machen, können jetzt auf ein neues Präparat zur Darmreinigung zurückgreifen. Es basiert auf Magnesiumcitrat und bietet einen hohen Patientenkomfort.

Magnesiumcitrat hemmt die Rückresorption von Wasser im Magen-Darm-Trakt. Außerdem enthält das von dem Unternehmen Eisai als CitraFleet® vertriebene Produkt noch das Laxans Natriumpicosulfat, das die Darmperistaltik anregt.

Professor Christian Trautwein vom Universitätsklinikum Aachen betonte beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS), dass das neue Produkt genauso effektiv sei wie gängige Präparate, etwa solche auf Basis von Polyethylenglykol (PEG). Anders als bei anderen osmotisch wirksamen Präparaten auf Basis von Natriumphosphatlösung sei für Magnesiumcitratlösung zudem kein negativer Effekt auf die Nierenfunktion bekannt.

Das neue Präparat, das in Großbritannien schon seit Jahren eingesetzt wird, wird am Tag vor der geplanten Koloskopie zweimal im Abstand von sechs bis acht Stunden eingenommen. Verglichen mit Aufreinigungsmitteln auf PEG-Basis ist die Trinkmenge mit jeweils 150 Millilitern sehr niedrig. Reichlich getrunken werden muss freilich trotzdem, nämlich etwa 250 Milliliter pro Stunde am Tag vor der Spiegelung. Der Patient hat aber die Wahl, was er trinken möchte. Außer Wasser sind beispielsweise auch Kaffee oder Tee erlaubt. "Auch der Geschmack des neuen Präparats ist besser als bei vielen PEG-Präparaten", so Trautwein bei der von Eisai unterstützten Veranstaltung.

Entsprechend schneidet das Präparat in Patientenbefragungen gut ab. So verspüre ein Drittel der Patienten bei Einnahme von Magnesiumcitrat/Natriumpicosulfat keinerlei negative Symptome. Und neun von zehn Patienten sagen, dass sie diese Art der Darmreinigung wenn nötig auch noch einmal machen würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »