Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Salmonellen in Mett-Enden: Edeka ruft Wurst zurück

HAMBURG (dpa). Die Supermarktkette Edeka hat Wurstprodukte wegen Salmonellengefahr zurückgerufen. Es handle sich um Mett-Enden der Marke "Gut&Günstig" in der 300-Gramm-Packung, teilte das Unternehmen am Montagabend in Hamburg mit.

Betroffen seien die Chargen mit der Nummer 800.061 und 800.062 - diese Nummern stehen auf dem Etikett der Verpackung. "Im Zuge von Untersuchungen waren Salmonellen festgestellt worden, die gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können", hieß es. Die Kunden können bereits gekaufte Ware gegen Erstattung des Kaufpreises in den Edeka-Märkten und Marktkauf SB-Warenhäusern zurückgeben.

Verbraucherfragen beantwortet der Edeka-Kundenservice unter der Rufnummer: 01803/333 520 oder unter der E-Mail-Adresse: info@edeka-kundenservice.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »