Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Verursacher von Muschelvergiftungen ist identifiziert

BREMERHAVEN (eb). Der Ursprung des Nervengiftes Azaspirazid, das nach Anreicherung in Muscheln zu schweren Vergiftungen beim Menschen führen kann, ist identifiziert worden. Die winzige Algenart Dinoflagellaten Azadinium spinosum ist es, die das Gift produziert.

Verursacher von Muschelvergiftungen: der Dinoflagellat Azadinium spinosum (links eine lichtmikroskopische Aufnahme, rechts im Elektronenmikroskop).

Foto: Urban Tillmann, Alfred-Wegener-Institut

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven haben den bisher unbekannten und nun erstmals beschriebenen Organismus aus der Nordsee isoliert, im Labor vermehrt und als Produzent der Giftstoffe identifiziert (European Journal of Phycology 44, 2009, 63).

Muscheln essen ist für viele ein Hochgenuss, der allerdings nicht immer ganz ungefährlich ist. Seit langem ist bekannt, dass der Verzehr von Muscheln beim Menschen zu Vergiftungen mit Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Lähmungserscheinungen führen kann. Die Ursache sind zumeist Nervengifte, die von bestimmten Einzellern, den so genannten toxischen Algen im Meer produziert werden. Da Muscheln im Laufe der Zeit große Mengen solcher Kleinstlebewesen aus dem Meerwasser filtrieren, nehmen sie auch deren Gifte auf und reichern diese in ihrem Körper an.

Eine Gruppe von Algengiften sind die Azaspirazide. Vergiftungen mit Azaspiraziden traten erstmalig 1995 in den Niederlanden nach dem Verzehr von Muscheln aus Irland auf. Während das Gift selbst relativ gut untersucht ist, blieb die Frage nach seiner Herkunft trotz intensiver Forschungen unbeantwortet.

Seit 2003 galt nach Untersuchungen irischer Wissenschaftler die bis dahin als völlig harmlos geltende Algenart Protoperidinium crassipes als Quelle des Giftes. Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Ökologische Chemie um den Biologen Dr. Urban Tillmann und den Chemiker Dr. Bernd Krock vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung konnten nun zeigen, dass Protoperidinium, wie andere gefräßige Einzeller und die Muscheln, nur der Träger, aber nicht der Produzent der Giftstoffe ist. Sie isolierten eine kleine, als Azadinium spinosum neu beschriebene Algenart aus der Nordsee und wiesen die Produktion des Algengiftes im Labor nach.

"Mit unseren Laborkulturen können wir mithilfe molekularbiologischer Techniken so genannte Gensonden herstellen", erklärt Tillmann. "Diese Gensonden weisen die Gift produzierenden Algen in Wasserproben nach und bieten zukünftig ein effektives Frühwarnsystem für Muschelfarmen." Neben solchen angewandten Aspekten interessieren die Forscher aber auch ganz grundlegende Fragen: Warum produziert die Alge Azaspirazide und welche ökologische Funktion haben solche Gifte? Um diesen Fragen nachzugehen, planen die Forscher schon die nächste Expedition: Ende April geht es mit dem Forschungsschiff Heincke erneut auf die Nordsee.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Abstract der Studie "Azadinium spinosum gen. et sp. nov. (Dinophyceae) identified as a primary producer of azaspiracid toxins"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »