Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Hoffnung auf neue Arzneien bei Reizdarm

HEIDELBERG (eb). Dem Reizdarm-Syndrom mit Durchfällen könnten genetische Veränderungen zugrunde liegen, die die Reizleitung im Darm stören. Entscheidend scheint das Hormon Serotonin zu sein, so Dr. Beate Niesler in einer Mitteilung der Uni Heidelberg.

Offenbar verändern die Genmutationen den Aufbau oder die Zahl der Rezeptoren, wodurch es zu einer Überreizung des Darms, Störungen im Wasserhaushalt und Durchfällen kommt. Abhilfe könnte das Medikament Alosetron schaffen, das in den USA bereits zugelassen. Es hemmt die Serotonin-Rezeptoren im Darm und verlangsamt so den Stuhltransport.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »