Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Pilze im Darm - harmlos oder schädlich?

Ob der Nachweis von Pilzen im Darm mit dem Auftreten von Erkrankungen wie einem Reizdarm in einem ursächlichen Zusammenhang steht, wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Ebenso, ob bei positivem Pilznachweis therapeutische Maßnahmen notwendig sind. Eine Übersichtsarbeit kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Eradikation von Darmpilzen nur bei klarer Indikationsstellung indiziert ist.

Bei etwa 70 Prozent aller gesunder Erwachsener sind in allen Magen-Darm-Abschnitten Pilze - meist Vertreter der Gattung Candida - nachweisbar. Diese sind unschädlich, so lange die physiologische Darmflora intakt ist und ein funktionierendes Immunsystem existiert. Aus dem Gleichgewicht geraten kann das System zum Beispiel nach Antibiotikagabe oder bei einem Defizit bestimmter immunologischer Parameter. Für Pilzinfektionen anfällig sind vor allem Patienten, die sehr jung, sehr alt und sehr krank sind. (otc)

Dtsch Ärztebl Int, 106 (51-51), 2009, 837

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »