Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Wie wichtig ist die Leber für die Entwicklung von KHK?

Leberfett ist wichtig beim metabolischen Syndrom. Ob das auch für die kardiovaskuläre Ereigniskaskade gilt, ist weniger klar.

HANNOVER (gvg). Dr. Gianluca Perseghin vom Ospedale S. Raffaele in Mailand wies darauf hin, dass eine Leberverfettung zu einer Störung der endothelabhängigen Vasodilatation führt. "Gezeigt werden konnte auch, dass die koronare Flussreserve bei Patienten mit Lebersteatose eingeschränkt ist und dass eine nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD) die myokardiale Glukoseextraktion reduziert", so Perseghin bei einer Falk-Veranstaltung in Hannover.

All das deute darauf hin, dass der Leber in der Pathogenese von kardiovaskulären Erkrankungen eine wichtige Bedeutung zukommt, so Perseghin. Eine andere Frage ist, ob die Leberverfettung ein Risikofaktor ist, der mit der Entstehung kardiovaskulärer Erkrankungen unabhängig von anderen Risikofaktoren assoziiert ist. Bekannt ist, dass der Gamma-GT-Wert bei unter 70-Jährigen mit der kardiovaskulären Todesrate korreliert. Auch ein erhöhter GOT-Spiegel könne als zusätzlicher Risikofaktor betrachtet werden, so Perseghin. Dies gelte zumindest bei Menschen, die nach üblichen kardiovaskulären Risikoscores ein niedriges bis mittleres kardiovaskuläres Risiko haben.

Eine epidemiologische Studie bei 85 Patienten mit NAFLD und 160 Kontrollprobanden hat einen Zusammenhang zwischen Leberfett und Intima-Media-Dicke ergeben. Und: "Der Zusammenhang war statistisch unabhängig von allen anderen Risikofaktoren", betonte Perseghin. Gegenläufig waren die Ergebnisse der Diabetes Heart Study: In einer Subgruppe von 623 Diabetikern wurde mittels CT das Leberfett bestimmt. "Es gab dabei keine Korrelation zum koronaren Kalziumscore".

Perseghins Fazit: "Bekannt ist, dass eine hepatisch induzierte Insulinresistenz im Tiermodell ausreicht, um Dyslipidämie und Atherosklerose hervorzurufen. Beim Menschen ist die Evidenz dafür eher schwach." Klinisch sei die Korrelation zwischen Leberfett und Diabetes wesentlich stärker als die zwischen Leberfett und kardiovaskulären Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »