Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Leberforschung in Hannover gefördert

HANNOVER (eb). Erfolg für die Leber-Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Die Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie um Professor Michael Manns, zusammen mit dem Institut für Pathologie, dem Institut für Zell- und Molekularpathologie und der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, gehören zum neuen Sonderforschungsbereich/Transregio 77.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den Bereich "Leberkrebs - von der molekularen Pathogenese zur gezielten Therapie" mit 11,2 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »