Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Verwechslung ausschließen - Unfälle vermeiden!

FRANKFURT AM MAIN (eb). Durch sachgerechten Umgang mit Wasch- und Reinigungsmitteln werden gesundheitliche Risiken minimiert. Daran erinnert IKW e. V., Forum Waschen. Dringend geraten wird, Reinigungsmittel und Haushaltschemikalien immer im Originalbehälter zu belassen und nie in andere Behälter umzufüllen. Eine aktuelle Studie des Giftinformationszentrums Nord in Göttingen verdeutlicht aber, dass einige Menschen den Hinweis "NICHT UMFÜLLEN" nicht beherzigen. Hochgerechnet ereignen sich in Deutschland jährlich 1250 Unfälle als Folge von Verwechslungen, wenn Ahnungslose umgefüllte Reinigungsmittel etwa aus Limonadenflaschen trinken. In etwa der Hälfte dieser Fälle müssen die Patienten stationär in einer Klinik behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »