Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Verwechslung ausschließen - Unfälle vermeiden!

FRANKFURT AM MAIN (eb). Durch sachgerechten Umgang mit Wasch- und Reinigungsmitteln werden gesundheitliche Risiken minimiert. Daran erinnert IKW e. V., Forum Waschen. Dringend geraten wird, Reinigungsmittel und Haushaltschemikalien immer im Originalbehälter zu belassen und nie in andere Behälter umzufüllen. Eine aktuelle Studie des Giftinformationszentrums Nord in Göttingen verdeutlicht aber, dass einige Menschen den Hinweis "NICHT UMFÜLLEN" nicht beherzigen. Hochgerechnet ereignen sich in Deutschland jährlich 1250 Unfälle als Folge von Verwechslungen, wenn Ahnungslose umgefüllte Reinigungsmittel etwa aus Limonadenflaschen trinken. In etwa der Hälfte dieser Fälle müssen die Patienten stationär in einer Klinik behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »