Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Gift-Notruf verzeichnet drastische Zunahme von Pilzvergiftungen

GÖTTINGEN (dpa). Die Zahl der Pilzvergiftungen ist nach Feststellungen des Giftinformationszentrums Nord (GIZ-Nord) in Göttingen in diesem Jahr stark gestiegen.

Gift-Notruf verzeichnet drastische Zunahme von Pilzvergiftungen

Ein typischer Verwechsungskandidat: der Safranschirmling aus der Gattung der Grünsporschirmlinge ist in Europa unter drei Formen bekannt - eine davon, der Gift-Riesenschirmling, führt zum gastrointestinalen Syndrom.

© dpa

Es gebe etwa doppelt so viele Anfragen zu tatsächlichen und möglichen Vergiftungen wie in den Vorjahren, sagte der GIZ-Experte Dr. Martin Ebbecke am Freitag. Die Zahl der Verdachtsfälle liege pro Saison normalerweise bei etwa 300. In diesem Jahr dürften es laut Ebbecke rund 600 werden.

Der Grund für die drastische Zunahme sei der für das Pilzwachstum günstige feuchte Sommer. Derzeit gebe es fast überall Massen von Pilzen und viele unerfahrene Sammler, die einfach drauflos sammelten.

Hauptverursacher schwerer oder gar tödlicher Pilzvergiftungen seien Knollenblätterpilze, sagte Ebbecke. Im August sei in Braunschweig eine 69-jährige Frau gestorben. Sie hatte Champignons sammeln wollen, diese aber mit dem hochgiftigen Knollenblätterpilz verwechselt.

Mehrere andere Sammler aus Norddeutschland hätten in den vergangenen Wochen so schwere Vergiftungen erlitten, dass sie eine Lebertransplantation benötigten, sagte Ebbecke. Er riet dringend davon ab, Pilze ohne Fachkenntnisse zu sammeln. Das GIZ-Nord ist für die Länder Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein zuständig.

Informationen zum Knollenblätterpilz: www.giftinfo.uni-mainz.de/gift_de/pilze/Amanita_Knollenblpilz.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »