Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Bei perforierter Appendizitis bringt sofortige Op Vorteile

NEU-ISENBURG (eis). Ob Kinder mit perforierter Appendizitis sofort operiert werden sollen oder erst etwa sechs Wochen später, wenn sich die Peritonitis gebessert hat, ist umstritten.

US-Ärzte plädieren jetzt für einen sofortigen Eingriff. In einer Studie mit 131 Betroffenen haben sie belegt: Bei sofortiger Operation hatten die Kinder im Mittel knapp 13,8 Krankheitstage, bei verschobenem Eingriff 19,4 (Arch Surg online).

Komplikationen wie intraabdominale Abszesse oder Darmverschlüsse gab es bei 30 Prozent der Kinder mit direktem Eingriff verglichen mit 55 Prozent bei Intervall-Appendektomie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »