Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Bei perforierter Appendizitis bringt sofortige Op Vorteile

NEU-ISENBURG (eis). Ob Kinder mit perforierter Appendizitis sofort operiert werden sollen oder erst etwa sechs Wochen später, wenn sich die Peritonitis gebessert hat, ist umstritten.

US-Ärzte plädieren jetzt für einen sofortigen Eingriff. In einer Studie mit 131 Betroffenen haben sie belegt: Bei sofortiger Operation hatten die Kinder im Mittel knapp 13,8 Krankheitstage, bei verschobenem Eingriff 19,4 (Arch Surg online).

Komplikationen wie intraabdominale Abszesse oder Darmverschlüsse gab es bei 30 Prozent der Kinder mit direktem Eingriff verglichen mit 55 Prozent bei Intervall-Appendektomie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »